Samstag, 19. August 2017

Das Vogelfutter vom letzten Winter...

"Die Sonnenblumen in Eurer Straße sehen so zufällig platziert aus. Die stammen sicher aus Vogelfutter, oder? Passiert uns auch jedes Jahr. Diese Sonnenblumen wachsen am besten.... Und sogar Hanf hat sich dieses Jahr vor dem Balkon ausgesät..." (und wurde vom Hausmeister entfernt... genau wie das Getreide, das sich ausgesät hatte).
...
Kaum hatte ich das ausgesprochen, stand ich vor diesem Exemplar am Straßenrand. Blühte schon, roch charakteristisch, aber ist, wenn er aus Vogelfutter stammen sollte, sicher nichts, wofür sich das Ernten lohnen würde. Illegal ist das hierzulande dennoch. Aber steht halt herrenlos an der Straße im Wedding.





Samstag, 5. August 2017

Lost Place im Südosten der Stadt ;-)

Wer hier öfter liest, weiß, dass ich verlassene Orte mag. Und Flughäfen... Diese Woche bot es sich an, einen kurzen Blick in einen verlassenen Flughafen zu werfen ;-).

Ich habe mit dem Junior am Ferienprogramm "Tag am Flughafen" in Berlin-Schönefeld teilgenommen, was ich vor 2 Jahren auch schon mit meiner Tochter gemacht habe. Wer näheres dazu wissen möchte, findet den Bericht von damals hier. Im Großen und Ganzen hat sich an der Tour wenig verändert - außer dass der Info-Tower des BER inzwischen kein Programmpunkt mehr ist, da er abgerissen wurde. Und dass der alte Mann, der die Touren leitete und weitermachen wollte, bis der BER öffnet, nicht da war. Vielleicht ist er nun doch in Rente gegangen.

Während unserer diesjährigen Tour war ein wenig Zeit übrig und wir durften mal kurz schauen... ins Terminal der wohl bekanntesten Baustelle der Stadt. Die Holzverkleidungen wirken gar nicht mehr so dunkel wie 2012, als ich den Flughafen getestet habe. Eigentlich wäre es doch ganz schön, wenn er doch irgendwann öffnet.






Montag, 17. Juli 2017

Es steppt der Waschbär

Seit Wochen wundern wir uns, dass am Gartenteich der Zaun gegen den Reiher plattgedrückt wird. Der erste Gedanke war: "Welcher Nachbar hat eine adipöse Katze??"... Ein anderer Nachbar meinte, sein Hochbeet würde von einem Dachs umgegraben werden. Er wollte eine Falle aufstellen. Über den Sinn dieser Aktion kann man diskutieren.

Er fing: zwei Igel, eine (schlanke) Katze und einen Waschbären. Igel und Katze durften wieder in die Freiheit, der Waschbär wurde 120 km weggefahren, damit er nicht mehr im Hochbeet randaliert.

Ich habe mehrfach gelesen, dass das nichts bringt. Dass ein fehlender Waschbär direkt durch neue Bären ersetzt wird und die Weibchen prompt mehr Jungtiere bekommen.

Tja... Seit 2 Wochen haben wir von einem Freund eine Wildkamera ausgeliehen. Und wir fotografierten bisher: Igel, Katze, einen großen Waschbär beim Pfotenwaschen.... Gestern dann Waschbär mit einem Jungtier. Letzte Nacht: Waschbär mit vier Jungtieren! Langsam mache ich mir Sorgen um meine Teichfische...








Mittwoch, 12. Juli 2017

Die Feldmaus von Tempelhof

Gestern waren wir mal wieder auf dem Tempelhofer Feld. Auch wenn ich es persönlich ja schade finde, dass es hier keinen Flughafen mehr gibt, aber zum Herumlaufen, Radfahren, Skaten und Drachensteigen ist es schon ein schöner Ort. Und riesig. Irgendwann muss ich auch endlich mal eine Führung durch die Gebäude machen. Ich kenne zwar den Flughafen als er eben noch einer war, aber da sah man ja nur einen kleinen Teil.

Bisher kam es mir immer auf dem Feld so vor, als seien hier überwiegend Familien mit Kindern, Bewohner der nahen Flüchtlingsunterkunft, Touristen, Sportler und Freunde des Urban Gardening. Gestern bin ich allerdings beim Weg zu einem Geocache erstmal einem Dealer vor die Füße gelaufen, der spontan plötzlich sein Geld vergessen hat. Da ich auf Ärger jeglicher Art keine Lust verspürte, habe ich ihn auf den Patzer lieber aufmerksam gemacht... Denn ich fühlte mich vor Schreck in etwa wie diese Maus, die ich an genau dieser Stelle auch noch antraf... ;-)

Feldmaus

Flughafengebäude von der Landebahn aus betrachtet

Landebahn 

Ehemalige Müllverbrennungsanlage der US-Army

Montag, 26. Juni 2017

Die Stockente

Für das Abschiedsgeschenk für den Kindergarten sollen alle Vorschulkinder einen Vogel malen. Mein Sohn wählte die Stockente als Motiv. Und das ist, was dabei herauskam.


Man könnte das eigentlich beliebig weiterführen...Mandarinente...Löffelente...Haubentaucher... Hauskatze...Erdmännchen... Meerschweinchen...

Mittwoch, 21. Juni 2017

Ausflug: blu in Potsdam

Vor ein paar Monaten unterhielt ich mich mit einer anderen Mutter in der Schule der Großen über Freizeitbädern. Und sie sagte folgendes:
"Also ich bin ja so froh, dass meine Kinder jetzt mit 12 und 14 endlich aus dem Wasserrutschen-Alter raus sind und nun mit in die Sauna gehen."
Hm... ich wagte es kaum zu gestehen, dass ich mit 36 immer noch im Wasserrutschen-Alter bin und Saunen sterbenslangweilig finde... Es gab sogar mal eine Phase, in der ich Saunen ein wenig mochte, aber das war nur eine Phase. Nun sind es wieder Wasserrutschen ;-P.


Und nachdem nun tagelang immer wieder in der Zeitung von der Eröffnung des neuen Schwimmbades blu in Potsdam die Rede war, hieß es: "Pack die Badehose ein...und dann nüscht wie ab nach Potsdam"... 

Blu nennt sich das neue Bad, ist eine Mischung aus Sport- und Freizeitbad und kein wirkliches Spaßbad, dafür ist es doch etwas klein. Es ist quasi ein Schwimmbad mit Spaßfaktor, dafür dann aber recht gut. Das Bad wurde erst am 7.6. eröffnet, entsprechend ist alles noch ganz neu. Luftballons waren bei unserem Besuch am 10.6.  in der Eingangshalle, die Tiefgarage noch nicht fertig, der Parkplatz recht klein - aber wir ergatterten ein Plätzchen.

Es gibt Tages- und 3-Stunden-Karten, man kann ins Sportbad oder ins Familienbad.
Eine Familienkarte fürs Spaßbad (mit Sportbadnutzung) schlägt mit 24 Euro zu Buche (2 Erwachsene plus 2 Kinder), regulär für Erwachsene kostet es 12 Euro und für Kinder 7 Euro.



Am Eingang gibt es Armbändchen mit Chip, damit kommt man durch die Türen, kann den Schrank verschließen und das Essen im Restaurant/Imbiss bezahlen. Kennt man aus anderen Bädern auch. Man sollte aufpassen, dass man, wenn man nur fürs Sportbad bezahlt hat und auch nur dorthin möchte, nicht versehentlich in den Spaßbereich läuft... das kostet extra und wird nicht erstattet.

Es gibt ein paar Chip-Lesegeräte, die anzeigen, welchen Schrank man ausgewählt hat (man vergisst es ja, wenn keine Nummer draufsteht und man freie Wahl hat...). Das heißt aber auch: bei Verlust des Armbands ist Eile angesagt, bevor jemand das Band findet, die Nummer herauskriegt und den Schrank ausräumt...Da ist es dann nicht anders als bei klassischen Bändchen mit Nummer auf dem Schlüssel... Wertsachenfächer sind draußen im Flur, die werden klassisch mit Euro-Münzen gefüttert und sind leider nicht im Sichtbereich der Kassen.


Der Spaßbereich ist nicht endlos groß und es gibt nur zwei Rutschen. Eine quietschbunte Breitrutsche und eine recht große Röhrenrutsche mit Spaßfaktor. Man nutzt Reifen , entweder für eine oder zwei Personen oder eine Matte und dann geht es los auf Höhe der Hallendecke. Die Rutsche hat mehrere Programme, die per Knopfdruck gewählt werden können - Unterwasserwelt, Disco und Thriller. Die Knöpfe funktionieren nicht wirklich. Wir haben etliche Versuche gebraucht, bis wir alle Programme mal endlich gesehen hatten. Am besten gefällt mir Thriller, am Ende geht es da mit Vollgas in die Hölle ;-). Das Programm besteht aus Soundeffekte, die gut in der Rutsche hallen und kleinen Videos auf den zahlreichen Monitoren. So wird es nicht so schnell langweilig, denn es gibt immer anderes zu sehen.

Zudem gibt noch Punkte in der Rutsche, die man berühren kann und unten wird die Punktzahl angezeigt. Das klappte bei uns allerdings auch nicht so wirklich. Cool sind auch der Trichter in der Rutsche, der einen ordentlich hochwirbelt (und manchmal dreht) sowie eine komplett durchsichtige Fläche, die einen Blick nach unten möglich macht. Schon cool, so kann man viele Mal rutschen ohne Langeweile.



Zudem gibt es Sprudelliegen, einen Strömungskreisel und bei unserem Besuch auch eine Wasser-Slackline. Eine kleine Kletterwand am Wasserbecken und dann noch ein separater Kleinkinderbereich mit Sprudeltieren, kleinem Fluss und warmen Wasser. Spielgeräte aus Plastik zum Wasserschöpfen können ausgeliehen werden.

Bei unserem Besuch war es nicht voll. Wir waren dort, als in Berlin zwar noch Ferien waren, in Brandenburg aber nicht. Zudem waren wir direkt vormittags um 10 Uhr zu Beginn der Öffnungszeiten da. Gegen 14 Uhr wurde es voller. Aber kein Vergleich zum Turm in Oranienburg, wo man manchmal unglaubliche Schlangen vor der Tür findet.

Es soll auch einen Außenbereich geben. Bei unserem Besuch war das noch eine Baustelle mit Baggern und allem drum und dran.

Der Gastronomiebereich ist im Obergeschoss, man kann von hier auf den Spaßbereich schauen und soll keinesfalls ein Glas hinabwerfen...("denke auf keinen Fall an einen blauen Elefanten...!"... und, was passiert?...mit anderen Worten, man bringt die Leute mit dem Schild auf Ideen...).


Die Preise sind schwimmbadtypisch mit 2,50 Euro für Pommes und 2,80 Euro für Bratwurst. Und happige 6,90 Euro für einen (allerdings großen) Burger. Es gibt auch Wraps und andere gesündere Alternativen zum Fast Food.

Alles in allem: es ist kein zweites Tropical Islands, man darf nicht zuviel erwarten. Aber für ein Schwimmbad im Spaßbereich ist es schon schön, aber durchaus kein preisgünstiges Vergnügen. Aber allein für die Rutsche lohnt sich ein Besuch ;-).

Sonntag, 18. Juni 2017

Die Märkische Kiste

Ich habe mir etwas vorgenommen....Ich möchte alle Geocaches Berlins finden (was natürlich dadurch erschwert wird, dass immer wieder neue herauskommen ;-)), aber inzwischen habe ich bereits 3/4 der aktuell ca. 4500 gefunden und dadurch schon enorm viele Winkel der Stadt gesehen. Das ist für mich auch der eigentliche Sinn des Ganzen - ich möchte überall in der Stadt mal gewesen sein, zu Fuß oder mit dem Rad.

In meinem nächsten Leben könnte ich problemlos Fremdenführerin werden. Oder Taxifahrerin. Ich kann definitiv nicht mehr verloren gehen, bis auf wenige Flecken war ich inzwischen überall und blicke langsam selbst im Süden der Stadt durch. Wenn man dann bedenkt, dass ich mich vor wenigen Jahren noch wunderte, als mir eine Freundin erzählte, sie zieht nach Tempelhof, denn von dort habe es ihre Tochter nicht weit nach Steglitz zur Oma.... Und ich nur dachte "Was? Das ist doch total weit weg, einmal U6, einmal U9?!" ;-).

Vor kurzem zog es mich mal wieder nach Marienfelde. Also wurde das Fahrrad geschnappt und ab damit in die vormittags zum Glück leere S-Bahn. Zunächst ging es noch einmal nach Alt-Marienfelde zu den Ziegen mit Eier-Automat und dann weiter in Richtung Industriegebiet. Schön ist anders, aber man sieht ab und an Überraschendes.

So entdeckte ich noch einen Automaten, den ich so noch nicht kannte. Ein Regiomat. Es gibt verschiedene dieser Automaten in ganz Deutschland und dieser hier nennt sich auch "Märkische Kiste". Man kann dort alles kaufen, was man auch im Supermarkt kaufen könnte. Von Milch über Honig (für 7 Euro!), Kartoffeln, Müsli, Bratwurst bis hin zu Butter war da einfach alles... Alles recht teuer, alles regional, vielleicht auch bio. Mitten im Industriegebiet an der Motzener Straße.



Und wenn man sich vor dem Essen die Hände waschen möchte, aber keine Seife zur Hand hat, kann man die ja am Seifenautomaten in der Nähe kaufen...

Was gab es sonst noch zu sehen? Einen beeindruckenden Geschwindigkeitsrekord von vor über 100 Jahren...



Und ein Glaszelt mit ohne Dach...





Mittwoch, 7. Juni 2017

Hält nicht überall...

In den letzten Tagen bin ich sehr viel Bahn gefahren, über 2000 km sagt mein Google- Standortverlauf... Hin und her und quer durchs Land... Nein, ich bin nicht verrückt geworden oder unter die Pufferküsser gegangen, es war einfach nur ein Auftrag, bei dem das Herumfahren zwingend dazu gehörte. Immer wieder schön und diesmal auch bei gutem Wetter.

Ich war in Hannover (mehrfach!) und in Hamburg. Und auch in Duisburg. Ganz ehrlich, da möchte ich nie wieder hin...unheimlicher Ort, es lag sogar ein (hoffentlich unechtes) Maschinengewehr einfach am Hauptbahnhof herum! Ich bin am Düsseldorfer Flughafen gewesen und dann in Düsseldorf an sich, aber nur kurz, denn der ICE wartete schon.

Und unterwegs auch ein wenig Zeit, um Fotos zu machen...

Diese unglaublich präzise Angabe...


Hier fehlt noch ein wichtiges Teil...


Und hier habe ich echt einen Moment überlegt, wie das gemeint ist ist. Vermutlich war mein Gehirn noch zu geflasht von dem Gewehr, um hier zu schnallen, dass das die Angabe ist, wo welche Bahn hält...